vdcde

Mortella-Turm in Saint-Florent

5/5 - 4 Bewertungen
Mortella
5
4
206
r667ab19b6adf2
20
kd
Geschrieben am 04/01/2019 | Topical vor 5 years ago

Fast 500 Jahre Geschichte

Mortella-Turm Saint Florent

Die Punta Mortella markiert die westliche Spitze des Golfs von Saint-Florent und liegt südlich der Agriate-Wüste vor dem gleichnamigen genuesischen Turm. Der Mortella-Turm, der direkt auf einem von den Wellen umspülten Felsen errichtet wurde, wurde in zwei Jahren von 1553 bis 1555 unter dem Befehl des Admirals Andrea Doria, einem großen italienischen General und erfahrenen Seemann, der damals 87 Jahre alt war, gebaut.

Das 17. Jahrhundert setzte dem genuesischen Turm stark zu. Er war Schauplatz von Kämpfen, Plünderungen und Kriegen und wurde Tag und Nacht von etwa zehn Soldaten bewacht.

Teilweise zerstört im Jahr 1794

Der Mortella-Turm diente 240 Jahre lang, bevor er 1794 während des Angriffs britischer Truppen, die mit Paolis Korsen verbündet waren, auf die französischen Truppen, die das Bauwerk zur Überwachung der maritimen Invasionen des Golfs von Saint-Florent nutzten, zerstört wurde. Heute steht der Turm noch immer, vertikal in zwei Hälften gespalten durch die Sprengstoffladungen der britischen Truppen, aber der Anblick seiner nach wie vor intakten Nordseite lässt vermuten, dass er vollständig ist.

Ein Turm, der die Briten inspirierte

Die Widerstandsfähigkeit des Mortella-Turms, der mehrere Tage lang der Artillerie der britischen Flotte im Jahr 1794 standhielt, wurde vom englischen Admiral Nelson, der die Operation leitete, besonders beachtet. Dieser beschloss, sich am Design des Bauwerks zu orientieren und entlang der englischen und irischen Küsten Dutzende identischer Türme zu errichten, deren Name Martello-Türme das ursprüngliche Modell widerspiegelt, jedoch mit einem kleinen Fehler: Die beiden Vokale (o und a) wurden vertauscht.

Martello-Türme

Obwohl sie nie napoleoni­schen Angriffen standhalten mussten, überdauerten viele Martello-Türme die Zeit und erlebten unterschiedliche Schicksale. Während einige abgerissen wurden (manchmal für militärische Tests), sind etwa fünfzig noch immer an den englischen Küsten zu finden. Unter ihnen sind einige verlassen, andere privatisiert und sogar bewohnt.

Einer dieser Türme – 1805 in der kleinen Stadt St Osyth im Osten Englands erbaut – wurde in ein Museum umgewandelt und besitzt eine eigene Website unter dem Namen des Turms: Jaywick Martello Tower.

Andere Berufstätige auf Saint Florent