vdcde

Roter Milan, Korsischer Greifvogel - U Filanciu - Video

3,7/5 - 36 Bewertungen
Milan Royal
3.7
36
2
r667aa301e08b5
13
kd
Geschrieben am 30/05/2016 | Topical vor 2 weeks ago
Rapace milan royal corse
Milan Royal

Ursprung des Namens des Rotmilans

Milan royal
Milan royal riventosa corseRapace milan royal corse

Zur kleinen Geschichte: Der Rotmilan (Milvus) verdankt seinen Namen Ludwig XIII., der die Greifvögel markierte, bevor er sie aus dem Fenster des Louvre freiließ. Im Plural lautet die korrekte Form: Rotmilane. Auf Englisch lautet sein biologischer Name the Red Kite.

Der häufigste Greifvogel auf Korsika

Auf der Insel gibt es fast 300 Paare von Rotmilanen. Nicht zu verwechseln mit anderen tagaktiven Greifvögeln wie dem Mäusebussard, dem Falken, dem Sperber oder dem Steinadler, der größer ist und in höheren Lagen lebt. Das Lebensgebiet der Rotmilane konzentriert sich hauptsächlich auf Gebiete in mittlerer und niedriger Höhe (0 bis 1000 Meter) mit wenig Vegetation, was diesen Greifvögeln eine freie Sicht auf den Boden bietet und somit ideal ist, um Beute aufzuspüren.

Der Rotmilan - u filanciu auf Korsisch - ist sehr präsent in der Region Balagne, im Nebbiu, im Cortenais und im Nordwesten der großen Region Ajaccio. Die Balagne beherbergt den Großteil der Milane ganz Korsikas. Diese starke Präsenz könnte mit der Fülle an Kaninchen in der Ebene von Reginu zusammenhängen.

Korsika ist ein Gebiet, in dem der Rotmilan weiterhin gedeiht. Schwebend über alle Küstenlinien der Insel, vermittelt er den Eindruck, der König der Vögel zu sein. Und doch ist es nicht ungewöhnlich, komische Szenen zu beobachten, wie wenn eine Krähe ihn in der Luft belästigt und vertreibt, falls er ihr Territorium betritt. Eine Szene, die man auch zwischen dem Rotmilan als Belästiger und dem Steinadler beobachten kann. Als ob in der Luft der kleinere Vogel die Oberhand über den größeren gewinnt.

Nahrung des Rotmilans

Der Greifvogel ist sowohl Jäger als auch Aasfresser. Seine Ernährung variiert je nach Umgebung. Schwebend im Luftstrom erspäht er mit seinen scharfen Augen Beutetiere wie kleine Nagetiere (Ratten, Wühlmäuse, Mäuse), kleine Vögel, Nestlinge oder Tierkadaver (Kaninchen, Igel), die auf Korsika reichlich vorhanden sind. Bevor er auf seine Beute stürzt, kreist er darüber, sinkt in der Höhe ab und stößt dabei einen typischen Schrei aus, der den bevorstehenden Angriff ankündigt. Auf einem Foto erkennt man eine Ratte in den Krallen eines Rotmilans.

Wenn sein Lebensraum an der Küste oder in der Nähe eines Sees liegt, kann es vorkommen, dass er sich von Fischen an der Oberfläche ernährt, die er mit seinen Krallen fängt, was seine perfekte Geschicklichkeit zeigt.

Lebensraum

Der Rotmilan ist auf Korsika in allen Höhenlagen präsent; man findet ihn hauptsächlich an der Küste, in der Ebene, in mittleren Gebirgslagen und seltener über 1000 Metern Höhe. Sein Territorium ist ihm eigen, und er verteidigt es gegen Artgenossen. Er bevorzugt offene Flächen gegenüber Waldgebieten, um die Sicht auf seine Beute zu verbessern und ohne Hindernisse darauf stürzen zu können. Seine Bestände sind in Oberkorsika etwas größer als in Südkorsika.

Endemische Art in Europa

Der Rotmilan stammt vom europäischen Kontinent, der über 90% der Weltpopulation beherbergt. Ihre Hauptverbreitung bildet einen Gürtel, der sich vom Südwesten bis Nordosten erstreckt und Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, Polen, die nordischen Länder und die Ukraine sowie Wales umfasst. Man findet sie jedoch auch in England und anderen osteuropäischen Ländern.

Es handelt sich um einen teilweise ziehenden Vogel, da die südlichen Populationen sesshaft sind, während ihre nördlichen Artgenossen zum Überwintern in den Süden ziehen. Die postnuptialen Wanderungen finden von August bis November in kleinen Gruppen statt.

Der Rotmilan ist eine geschützte Art, da er seit 2005 als bedroht gilt. Die Daten über die Milan-Populationen stammen vom Conservatoire d'Espace Naturel (CEN) Korsikas und den ZPS - Zonen mit besonderem Schutzstatus (für Vögel) - auf der Insel, die durch eine europäische Richtlinie festgelegt wurden.

Merkmale

Die Flügelspannweite eines erwachsenen Milans beträgt 150 bis 160 cm. Das Männchen ist kleiner als das Weibchen, es wiegt etwas weniger als ein Kilogramm, während das Weibchen bis zu 1,2 kg erreichen kann. Der Greifvogel zeichnet sich durch seinen gegabelten roten Schwanz und sein dreifarbiges Gefieder (weiß, rot und schwarz) aus, das ihm die Steuerung ermöglicht. Seine für Greifvögel typischen Steuerfedern helfen ihm bei den Flugmanövern und haben die Luftfahrt bei der Konstruktion von Flugzeugen inspiriert.

Sein Ruf ist wie ein Pfeifen und leicht an einer langen, monotonen Phase gefolgt von kurzen Wiederholungen zu erkennen.

Fortpflanzung

Der Rotmilan lebt in Paaren mit einer Lebenserwartung von etwa zwanzig Jahren und baut sein Nest auf den hohen Ästen eines Baumes mit Hilfe von Stroh, das er in der Umgebung sammelt.

Auf Korsika beginnt die Fortpflanzungszeit des Rotmilans kurz vor dem Frühling. Man kann ihn leicht bei der Balz beobachten, wenn das Männchen die Weibchen in der Luft scheinbar rammt, manchmal in einem spiralartigen Sturzflug. Im Video bei 1 Minute 35 Sekunden sehen wir den ersten Fall, ein Moment, der auch den Größenunterschied zwischen Männchen und Weibchen zeigt.

Die Eiablage erfolgt im März und April, das Weibchen verlässt das Nest nicht mehr ab dem ersten Ei und legt in der Regel 3, manchmal bis zu 4 Eier. Während dieser ganzen Zeit wird das Männchen das Weibchen mit Nahrung versorgen. Die Brutzeit der Eier beträgt fast 40 Tage, wobei ein Ei 30 Tage Bebrütung benötigt, plus die Zeitdifferenz zwischen dem ersten und dem letzten Ei.

Erfassung und Entwicklung

Mit etwa 20.000 Paaren weltweit war der Rotmilan einst weit verbreitet, wurde jedoch nach einem in den letzten Jahrzehnten beobachteten Rückgang in allen Ländern (außer auf Korsika) unter Schutz gestellt. Eine Wiederansiedlungskampagne in der Toskana des Rotmilans wurde zudem mit Hilfe junger Greifvögel aus Korsika, der Schweiz und Spanien gestartet. Ähnliche Maßnahmen wurden auch in Wales und Großbritannien durchgeführt.