vdcde
  1. Wandern
  2. Cap Corse
  3. Hameau de Caracu

Caracu - Das verlassene Dorf Meria

5/5 - 1 Bewertungen
Hameau de Caracu
5
1
10
r66534acb3305c
25
kd
Geschrieben am 16/07/2023 | Topical vor 11 months
RandonnéeSentier de CaracuVillage abandonnéVillage abandonnéMaison abandonnée
Hameau de Caracu
2.5 km - 1h20 - Höhe : 136 à 193m - Elevation : 115m - Schwierigkeit : 1/5
Randonnée en MontagneParcours FamilialAdapté aux chiensHameau de Caracu

Seit 1925 verlassenes Dorf

Village caracu
Accès au hameau de CaracuSentierIle de CapraiaHameau abandonné de CaracuPremière maison en ruineMaison en ruineMaison en ruineMaison abandonnéeRuines de CaracuVillage abandonnéMaison tombant en ruineRuines de CaracuVestiges de CaracuAncien four à painAncienne pierre meulièreVillage abandonnéVillage en ruineChêne liège

Als Teil dieser Geisterdörfer auf Korsika, die das Interesse der Besucher wecken, besteht das verlassene Dorf oder Weiler Caracu aus etwa zwanzig Häusern sowie einer alten Kapelle (Saint Sébastien). Die meisten Gebäude stehen noch, aber ihr Zustand des Verfalls macht den Zugang gefährlich. Während die meisten Dächer eingestürzt sind, haben einige Wände nichts gegen den schiefen Turm von Pisa und drohen jederzeit zu Boden zu fallen. Vorsicht ist geboten.

Caracu liegt in der Gemeinde Meria am östlichen Hang des Cap Corse. Seine abgelegene Lage im Buschland ist nur über einen Fußweg zugänglich.

Der Weg zum Weiler Caracu stellt keine größeren Schwierigkeiten dar. Der Pfad ist gut gepflegt, man geht mitten im Buschland zwischen Erdbeerbäumen, Heidekraut und Korkeichen entlang, mit einigen Aussichtspunkten auf das Meer und insbesondere auf die Insel Capraia.

Andere verlassene Weiler der Region

Der Weiler Caracu ist in dieser Region von Cap kein Einzelfall. Zusammen mit ihm bildeten andere Weiler die Gemeinde Meria, wie die Weiler Pastina, Muracce, Murteta, die nach barbarischen Überfällen im 17. Jahrhundert zerstört wurden.

Ehemaliges Bergarbeiterdorf

Die Gemeinde Meria, die kaum 100 Einwohner zählt, hatte im 19. Jahrhundert zehnmal so viele Einwohner. In dieser Zeit gab es viele Bergarbeiter, die das Antimon der Region abbauten.

Antimonvorkommen

Zusammen mit den Gemeinden Ersa und Luri, insbesondere der Lagerstätte Castello, war das Dorf Meria bekannt für seine Antimonvorkommen, ein giftiges Erz, das in Legierungen mit Arsen zur Härtung von schweren Metallen wie Blei verwendet wurde. Ähnlich wie der Asbest an der Westküste von Cap Corse trugen die Antimonminen der Insel dazu bei, dass Frankreich Ende des 19. Jahrhunderts zum weltweit führenden Antimonproduzenten wurde.

Die Antimonminen belebten die Region über sechzig Jahre lang, bevor der Erste Weltkrieg ein Ende setzte. Der Stopp dieser Bergbauaktivitäten führte zu einem Bevölkerungsrückgang, der heute in diesen ehemaligen Bergarbeiterdörfern sichtbar ist, die nun zu verfallenen Weilern geworden sind.

Carte IGN et dénivelé - Hameau de Caracu

Cartes générées par VisoRando.com

Andere Wanderungen in der Umgebung